Histoire de Hotel de Bourgtheroulde

Geschichte

Dieses ehemalige Stadtpalais wurde zwischen 1499 und 1532 für die Familie Le Roux gebaut und besitzt eine Hauptfassade zum Innenhof mit Stilelementen gotischer Kunst und Sprossenfenstern. In der Mitte befindet sich der Salamander, Emblem des französischen Königs Franz I.



 Auf der linken Seite befindet sich ein vieleckiges Türmchen, das ehemals vollständig von Renaissance-Skulpturen bedeckt war. Die meisten sind verschwunden, als das Haus 1944 fast vollständig zerstört wurde. Der Turm wurde jedoch wiederaufgebaut mit einem Teil seiner Flachreliefs, die pastorale Szenen zeigten und dem Dach sein ursprüngliches Aussehen mit dem verzierten Dachfirst zurückgegeben.



Sein linker Querflügel besitzt eine Renaissance-Loggia, genannt « Galerie d'Aumale », geschmückt mit in den Kalkstein hineingearbeiteten Flachreliefs. Das obere Register zeigt sechs allegorische Szenen der Triumphschilderungen Petrarcas, von denen zwei stark beschädigt sind, wohingegen das untere Register eine heute historische Szene, zu Zeiten des Hausbaus doch zeitgenössische Szene darstellt : das Treffen auf dem Camp du Drap D'Or. 



 Zwischen dem 19. und dem 20. Jahrhundert wurden viele Aussenarbeiten am Haus vorgenommen. Den Portalvorbau schmücken zwei normannisch-angevinische Leoparden, die die Waffen der Bourgtheroulde-Familie halten und das Stachelschwein, Symbol des Königs Ludwig XII. Der kleine Erkerturm, ein Scharwachtürmchen, das den ebenen Winkel links im Portalvorbau zierte, drohte am Anfang des 19. Jahrhunderts zu zerfallen und wurde zur Einhaltung.